nisthilfen1In den letzten Jahren sind die Nistmöglichkeiten und Nahrungsangebote für Insekten, Vögel und Fledermäuse stark zurückgegangen. Das sieht man vielleicht nicht auf den ersten Blick, aber gerade im Winter sind kaum noch Meise, Rotkehlchen, Sperling, Drossel und Co. zu sehen. Dies liegt zum einen daran, dass nicht mehr genug Nahrung vorhanden ist, zum anderen, weil die Gärten im Herbst „winterfest“ gemacht werden, das heißt, alles was nicht schön aussieht, wird abgeschnitten, zusammengeharkt und entsorgt. Im besten Fall landet alles auf dem Kompost oder in der grünen Tonne. Weiterhin fehlt es im Frühjahr an sicheren Nistmöglichkeiten. Hier sollte man über das pflanzen „wehrhafter Sträucher“ nachdenken. Also Thuja raus und Pflanzen rein, die Räubern kaum Chancen bieten zum Nest vorzudringen. Zudem bieten diese Sträucher auch noch Nahrung im Winter und es gibt sie für jede Gartengröße passend. Das sind z.B. die Kleine Blutberberitze, Immergrüne Silber-Berberitze, Glanz-Rose oder die niedrige Strandrose. Diese werden 1 – 1,5 m hoch. Dann kommen noch Sträucher in Frage die etwa 2 m hoch werden, das sind die Dotterberberitze, der Feuerdorn, die Mahonie, die Apfelrose, und die Schlehe. Alle sind schnittverträglich, aber bitte nicht jedes Jahr da sonst die Fruchtbildung leidet.

Zu berücksichtigen ist jedoch, dass nicht jeder Vogel in Hecken oder Bäumen brütet, es gibt genügend Arten die andere Nistmöglichkeiten brauchen (z.B. Halbhöhlen). Und da es an den Lauben kaum noch solche Möglichkeiten gibt, die auch noch katzensicher sind, bleibt die Brut aus. Also sollten wir darüber nachdenken und wieder mehr Nistmöglichkeiten schaffen. Viele Nisthilfen sind sehr leicht selber zu bauen und an der Laube anzubringen.

Das Logo der Braunschweigischen Sparkassenstiftung, welche uns bei diesem Projekt unterstützt hat.

Wer Anregungen für den Bau von Nisthilfen für Vögel und Fledermäuse benötigt, der kann viele Anregungen im Lehr- und Versuchsgarten des Landesverbandes erhalten, dort wurde mit Unterstützung der Braunschweigischen Sparkassenstiftung eine Schauwand mit verschiedenen Nisthilfen für Vögel und Fledermäuse errichtet. Diese Nisthilfen können mit ein wenig Geschick sehr leicht selbst hergestellt werden. Baupläne hierzu finden Sie am Ende dieses Artikels als PDF-Download, darüber hinaus befindet sich an jeder Nisthilfe ein QR-Code, mit dessen Hilfe man die Baupläne über ein Smartphone vor Ort abrufen kann. Mit dem Bau von Nisthöhlen unterstützen Sie nicht nur den Artenschutz, sondern haben mit Sicherheit auch viel Spaß, wenn Sie zusammen mit den Kindern oder Enkeln ein Vogelhäuschen oder eine Fledermaushöhle bauen und diese im eigenen Garten aufstellen.

Im Herbst können ruhig die Samenstände der verblühten Pflanzen stehen bleiben. Sie bieten in einem normalen Winter genug Nahrung für allerlei Getier. Auch Laubhaufen unter einem Baum zusammen geharkt bietet viel Nahrung. Wenn die Vögel im Winter genug Nahrung in unseren Gärten finden, dann bleiben sie auch im Sommer oder kommen oft zu Besuch um sich an Läusen, Raupen und anderen Schädlingen satt zu fressen und dies kommt auch uns zu gute.

 

Baupläne der Nisthilfen zum Ausdrucken (Reihenfolge siehe Foto, v.l.n.r.):

pdfBauplan "Halbhöhle" (u.a. für Bachstelze, Grauschnäpper, Hausrotschwanz, Rotkehlchen, Zaunkönig)

pdfBauplan "Dreiviertelnistkasten" (u.a. für Bachstelze, Grauschnäpper, Hausrotschwanz)

pdfBauplan "Dreiecknistkasten" (u.a. für Blau-, Hauben-, Kohl-, Sumpf-, Tannenmeise, Trauerschnäpper, Wendehals)

pdfBauplan "Meisenkasten" (u.a. für Blau-, Hauben-, Kohl-, Sumpf-, Tannenmeise, Trauerschnäpper, Wendehals)

pdfBauplan "Viereckvorbaunistkasten" (u.a. für Blau-, Hauben-, Kohl-, Sumpf-, Tannenmeise, Trauerschnäpper, Wendehals)

pdfBauplan "Fledermaus-Spaltenkasten"

pdfBauplan "Fledermauskasten"

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.