Kinderfragen

Das rosa Würmchen, Sara Wurm, beantwortet die Frage.Markus (5 Jahre) fragt: „Warum heißt der Regenwurm eigentlich Regenwurm?“

 

„Das hängt schon mit dem Regen zusammen, doch ist die Erklärung nicht ganz so einfach. Der Regenwurm lebt unterirdisch und eigentlich sieht man ihn am Tag nicht, denn er verträgt keine direkte Sonne. Seine Haut ist sehr empfindlich und trocknet schnell aus. Deshalb hält er sich tagsüber in der feuchten, dunklen Erde in seinen selbst gegrabenen Gängen auf. Diese Gänge enthalten Luft, denn der Regenwurm braucht sie zum Atmen. Wenn es jetzt anfängt zu regnen, läuft das Wasser in diese Gänge und wenn es viel regnet, dann sind sie irgendwann mit Wasser so voll, dass der Regenwurm zum „Luft Schnappen“ an die Oberfläche muss. Und weil das bei starkem Regen geschieht und man ihn dann an der Oberfläche sehen kann, heißt der Regenwurm eben Regenwurm.“

Eine Sonnenblume mit ihrem gelben Blütenkranz und den braunen Kernen.Hallo Hannes, wie groß werden eigentlich Sonnenblumen? (Andreas, 9 Jahre)

Hannes antwortet: Sonnenblumen können ganz schön grooooß werden. So groß, dass ich die Blüten kaum noch sehen kann. Die höchste Sonnenblume soll 7,76 Meter hoch gewesen sein. Sie hat im Jahr 1986 in einem Garten in Holland geblüht. Das steht im Guinness-Buch der Rekorde. Eine Sonnenblume kann nur so groß werden, wenn sie genügend Dünger bekommt, denn wer nichts isst, kann auch nicht wachsen und so groß werden.

Liebes Expertenteam, ich habe gehört, dass Erdbeeren gar keine Beeren sind, stimmt das? (Tina, 7 Jahre)


Igelli antwortet: Ja, Tina das ist richtig, denn echte Beeren haben ihre Samen immer in der Frucht versteckt und wenn Du die Erdbeere genau anschaust, siehst Du auf ihrer Oberfläche so kleine Samen. Die gehen beim Essen immer ganz schön zwischen die Zähne. Diese Samen sind ganz, ganz kleine Nüsse und deshalb wird die Erdbeere von den schlauen Wissenschaftlern in der Botanik "Sammelnussfrucht" genannt. Übrigens, Johannisbeeren und Stachelbeeren, sind echte Beeren, denn die Samen sind in der Frucht versteckt.

hannes 2Hallo Kinder, ich, Hannes, kenne mich in der Natur sehr gut aus. Schließlich komme ich beim Tunnelbau viel herum. Auch bei meiner Arbeit im Lehrgarten des Landesverbandes lerne ich vieles von den Zweibeinern, dass macht richtig Spaß.

Mich freut es besonders wenn die Kinder mit großen Augen den Garten betrachten. Dann schaue ich gerne ihnen über die Schultern und beantworte dabei ihre vielen Fragen. Einige davon möchte ich an dieser Stelle veröffentlichen.

Hierfür bedanke ich mich auch bei den Leuten in der Geschäftsstelle des Landesverbandes sowie Sylvia Koppermann, die mir beim Schreiben und Veröffentlichen behilflich sind. Denn auch wenn ich gut buddeln kann und mein Wissen sehr gern teile, so kann ich aufgrund meiner schaufelartig geformten Händen nicht gut schreiben.

Wenn auch Ihr Fragen über Garten oder der Natur habt, dann könnt Ihr mir diese an folgende Email-Adresse schreiben: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Wenn Ihr auf die nachfolgenden Fragen klickt, öffnet sich wie von Zauberhand meine Antwort dazu.